Freitag, Februar 19, 2010

Privatduell

Die Hertha hat zwar gestern gegen Benfica Lissabon nur 1:1 gespielt (ein Sieg wäre drin gewesen), der Trainer aber hat nebenbei ein kleines Privatduell mit den Berliner Medien gewonnen. Er stellte nämlich den gegen Mainz unglücklichen Christoph Janker neuerlich im defensiven Mittelfeld auf, dieses Mal neben Cicero, und der letzten Sommer aus Hoffenheim gekommene Ergänzungsspieler dankte es ihm mit einer soliden Leistung.

Damit ist für meine Begriffe nicht aus der Welt, dass Mainz wie einige andere wichtige Spiele davor durch fragwürdige Personalentscheidungen Funkels geprägt waren, in der Europa League hat er aber fast so etwas wie Fortüne. Ebert und Nicu waren in die Mannschaft gekommen, von Bergen übernahm wieder den Part in der Viererkette, den er in der Liga an Hubnik verloren hat.

Das Spiel begann schlecht, schon in der vierten Minute ließ Piszczek di Maria entwischen, und der verwertete einen tollen langen Diagonalpass locker gegen Drobny. Mir gefiel gestern aber nicht zum ersten Mal, wie Piszczek sein fehlerhaftes Spiel durch Dynamik wettmacht. Er könnte ein wirklich interessanter Rechtsverteidiger werden, wenn man sich die Zeit nehmen würde, intensiv mit ihm zu arbeiten - offensiv war er jedenfalls eine Bereicherung, er war auch maßgeblich am Ausgleich beteiligt, der durch ein Eigentor fiel, das aus einer abgefälschten, scharfen, flachen Hereingabe von Piszczek resultierte.

In der zweiten Halbzeit hatte Nicu eine Riesenchance auf die Führung, Ebert arbeitete gut auf links mit Kobiashvili, nur Ramos konnte aus einem enormen Arbeitspensum kein Kapital schlagen, er war in ein, zwei Situationen nicht konzentriert genug. Gekas kam erst in der 87. Minute, selbst er wäre beinahe noch in eine aussichtsreiche Situation gekommen.

Da wir vergleichbare Situationen im Herbst ja schon mehrmals hatten (nach Heerenveen, nach Riga), wäre es verfehlt, jetzt irgendwelche großen Hoffnungen zu hegen. Aber auch einem Trainer, dem ich skeptisch gegenüberstehe, ist zu konzedieren: Das Manöver mit Janker ging gestern auf (er hätte ja auch Dardai bringen können, den die Medien lieben, der aber noch nicht einmal auf der Bank saß).

Ein wenig hat mich das Spiel gestern aus meiner mürrischen Stimmung Hertha gegenüber geweckt, wenn ich auch sehe, dass es im Prinzip die alte Geschichte ist: einige gute Ansätze nach schlechtem Beginn, für einen Sieg hat es wieder einmal nicht gereicht. Vielleicht ja am Sonntag, dann wäre sicher auch das Feuer für das Rückspiel am Dienstag heißer.

1 Kommentar:

pascalhohl hat gesagt…

Mir jedenfalls macht der Auftritt gestern Abend Mut für den Sonntag!