Sonntag, September 21, 2008

Diebstahl

Die Hertha hat gestern bei Borussia Mönchengladbach drei Punkte mitgenommen. Ein Tor von Gojko Kacar in der 11. Minute nach einem schönen Pass von Cicero hat gereicht, ein bisschen Glück war dabei, weil Neuville zweimal den Posten traf. Trotzdem ist Coach Favre zuzustimmen, der nach dem Spiel sagte, der Sieg wäre nicht "gestohlen". Es war eine matte Sache von beiden Seiten, was wohl auch daran lag, dass Gladbach nach dem Rückstand nicht mehr viel einfiel. Die Hertha gewann mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel, wobei mir auffällt, dass Cicero vielleicht doch noch einmal ein kompletter Mittelfeldspieler werden könnte. Seine offensiven Instinkte haben mir immer schon gut gefallen, gestern arbeitete er auch nach hinten ordentlich, zudem erwies sich, dass eine Viererkette (Friedrich-Kaká-Simunic-Stein) der Mannschaft viel besser behagt als taktische Experimente. Der Coach wechselte dann sukzessive Konsolidierungsspieler ein, Lustenberger schon nach zwei Dritteln für Kacar, Piszczek für Raffael und dann sogar noch Chahed für Pantelic. Immerhin ließ er Dardai auf der Bank, allein dafür gebührt ihm der Sieg. Man muss über dieses 1:0 nicht viele Worte verlieren. Am Mittwoch steht ein Cup-Fight in Dortmund bevor, am Samstag kommt Cottbus. Die Mannschaft wird froh gewesen sein, dass sie in Gladbach keineswegs an ihre körperlichen oder gar mentalen Grenzen gehen musste. Die Dichte den Spielplans zur Zeit bringt Strapazen genug, für uns Fans aber ist gerade eine tolle Zeit.

1 Kommentar:

FussballFan.net hat gesagt…

Wie viele Berliner haben eigentlich den Auswärtssieg in Gladbach live gesehen?