Freitag, Oktober 10, 2008

Hauptsponsor

Heute war ich kurz in Hamburg, aus beruflichen Gründen. Dabei habe ich auch erstmals die schnelle Verbindung im ICE ausprobiert, astreine Sache, alles pünktlich früh am Morgen, legere 20 Minuten Verspätung am Nachmittag. Es ist nicht so, dass man in Hamburg an jeder Straßenecke das Gefühl hat, in der Stadt des kommenden deutschen Fußballmeisters zu sein. Aber ein bisschen freuen würde es mich schon, wenn die Hertha den selben Hauptsponsor wie Arsenal hätte: die Fluglinie Emirates, die angeblich ja auch mit Berlin verhandelt hat seinerzeit, nun aber auf der Brust von Jerome Boateng e.a. prangt. Die Deutsche Bahn ist zweifellos ein guter Ersatz, das Ekel Mehdorn hin oder her. Dieser Herbst wird nun aber auch in zweifacher Hinsicht richtungsweisend sein für die Zukunft dieses (auslaufenden) Vertrags: Erstens wäre es angeraten, dass die Hertha bei den attraktiven Uefacup-Spielen auch attraktive Leistungen und vielleicht sogar Ergebnisse bringt, und damit das elegante rotweiße DB-Logo nicht in die Nähe von Sedativen rückt. Zweitens hat die Bahn gerade ihren Börsengang verschoben, wodurch die Hertha jetzt auch ein wenig von der Zukunft des Kapitalismus selbst abhängt - das "going public" des Staatskonzern war ja eines der Motive, sich einen Fußballclub als Werbeträger zu suchen. Vielleicht gibt es das "public" aber bald nicht mehr in der Form, wie wir es kannten. Dann müsste man sich den Hauptsponsor im Mittelstand suchen: Konnopke?

1 Kommentar:

Natalie Keil hat gesagt…

ausgerechnet die prenzlauer-berg-imbissbude? eher curry 36! alte westberliner bude. ich bin mir naemlich nicht so sicher, was die hertha-akzeptanz im ostteil der stadt angeht, sind die nicht doch eher unioner? unbenommen, oder schlechtestenfalls bfc? zu deinem letzten post: losglueck! in berlin gegen einen tuerkischen club: dufte! volles haus garantiert! und: die herrschaften meines stammimbisses sind fuer hertha!!! weil kurden!
auf geht's, die hertha kann sich beweisen, und kommt weiter. weil ich mir das wuensche.
ha ho he
natalie