Dienstag, Juli 07, 2009

Seidenkaninchen

Der Transfer von Artur Wichniarek sorgt immer noch für Unruhe unter den Fans. Carlos Offermanns tut auf der Meinungsseite der Berliner Zeitung seinen Unmut darüber kund, dass Coach Favre bevorzugt "Seidenkaninchen" um sich habe. Marko Pantelic, der unter diese Bezeichnung nicht fällt, wäre demnach was - ein Veloursrüde, ein Nylontiger, ein Baumwollbüffel? Ich kann verstehen, wenn jemand nachtragend ist - im Fall von Wichniarek finde ich aber, dass Fairness geboten ist. Er hatte bei der Hertha nie eine richtige Chance, kein Wunder, dass er hinterher mehrmals noch zu verstehen gegeben hat, dass er sich das alles anders vorgestellt hatte.

Heute würde das nicht mehr vorkommen, dass man einen Hoffnungsträger wie Wichniarek kauft und dazu einen Platzhirschen (eine Samtschabracke?) wie Fredi Bobic. Wichniarek hatte schon damals die Qualitäten, die ihn noch heute dazu befähigen, der Hertha zu helfen - damals gab es aber keinen Trainer, der das Auge für Spieler hatte, das Favre manchmal schon zu großzügig sein lässt bei der Abwägung zwischen Potential und Leistung.

Ich werde jedenfalls meine Dauerkarte wegen Wichniarek nicht zurückgeben, im Gegenteil - ich bin schon gespannt auf seine Auftritte. Dass er die Hertha ins Finale der Europa League schießen wird, erwarte ich nicht - dass er sich interessant in die flache Hierarchie der Mannschaft integrieren kann, schon.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Aber in welche Gattung fällt er dann? Schnarchbär? Schneckenpost? Ich zitiere sid: "Während Schalke 04 für den einstigen Kapitän von Borussia Dortmund nur 'sehr, sehr schwer' vorstellbar sei, könne er sich einen Wechsel nach Berlin durchaus vorstellen: 'Ich glaube, am Ende gehe ich vielleicht zu Hertha.' Jorge Valdano wird nichts dagegen haben. Vermutet Valdano

marxelinho hat gesagt…

Das Gehalt von Professor Metzelder würden sich dann die Exzellenzuni FU und die Hertha teilen. Der Clou bei der Sache: Marc Stein könnte bei Metzelder studieren. Und Preetz vielleicht auch noch. Und die Pressespreche könnte der "elder statesman" des deutschen Fußballs auch übernehmen. Für die Innenverteidigung brauchen wir dann halt noch jemand.