Montag, April 18, 2005

Maastricht

Als Hertha am Wochenende gegen Bremen anscheinend ein tolles Spiel zeigte, saß ich quasi in der Kabine und wartete auf meinen Anpfiff: Ich war bei einer Konferenz in Maastricht eingeladen, um über Biopolitik und Film zu referieren. Die SMS mit der Nachricht von Marcelinhos Tor schickte mir Volker, noch bevor der Wiener Kollege Robnik seinen in einer grandiosen Passage über die Farrelly-Filme gipfelnden Beitrag gestartet hatte. Der Schlußpfiff in Bremen, der dann durch eine doppelte Kurznachricht aus Deutschland angezeigt wurde, fiel beinahe mit diesem Moment zusammen: Bill Murrays gesträubtes Haar in "Kingpin" und Marcelinhos Frisur sind Facetten des gleichen Schamanismus. Ich werde mir das Spiel Bremen-Berlin am Mittwoch im Premiere-Replay in aller Ruhe ansehen. Für den Samstag gegen Schalke hat auch A. eine Karte, und Simon wird mit seiner Freundin dortsein. Wir planen sogar eine Reise nach Rostock für das Auswärtsspiel in der Woche darauf. Vorher gibt es am Mittwoch noch einen Bielefelder Abend, weil Freund Jan "Django" Distelmeyer seinen Geburtstag feiert. Wir sind wieder da.

1 Kommentar:

der wiener hat gesagt…

"hartelijk welkom thuis!", wie wir nachfahren des rob rensenbrink und des johnny rep sagen.