Montag, Oktober 09, 2006

Nationalmodell


Die berühmte Frage von Werner Hansch ("Was ist eigentlich der Frisör von Winnie Schäfer von Beruf?") stellt sich angesichts des deutschen Nationalteams nicht mehr. Die Frisöre von Frings & Co. sind Haarkünstler, sie arbeiten an einem Look, der auch dann noch gefallen soll, wenn das Team wieder einmal im Viertelfinale ausscheiden wird. Frings hat längst den Plan für die zweite Karriere vor dem geistigen Auge, er wird letzter Mohikaner im Modehaus Löw. Selbst Arne Friedrich läßt an seinem Look arbeiten - er holt durch Haartracht an Virilität alles heraus, was in seiner unauffälligen Physis steckt. In Sönke Wortmanns Film über Deutschland 2006 soll es ja eine Szene geben, in der Miroslav Klose sich gegen Styling-Ideen wehrt. Das verdient Respekt.

1 Kommentar:

der wiener hat gesagt…

dabei ist frings ja trotz langer haare ein kotzbrocken sondergleichen, nicht wahr? deklarierter grünen-hasser und cdu-wähler, hummer-fahrer und weiß der teufel was sonst noch alles. also der verdirbt mir immer wieder meine große sympathie für werder bremen (wo klasic übrigens, seit er diese beschissene frisur trägt, völlig ausser form ist!).
mit seiner haartracht sieht frings übrigens aus, wie der herthabsc-blogger in seinen teenager-jahren, nur ohne brille!